Besuch von Prof. Jean-Francois Lejeune, Miami zu Besuch in unserer Agentur

Januar 17th, 2012 · 3:53 pm @   -  No Comments
Balkon2hrend der Weihnachtsfeiertage besuchte uns Prof. Jean-Francois Lejeune, Director of Graduate Studies, Architecture Historian, University of Miami, School of Architecture mit seiner Lebensgefährtin Astrid sowie Dr. Petra Liebl-Osborne. Wir hatten viel Spaß zusammnen und zeigten Ihnen Weihnachtsbräuche aus Bayern, sowie unsere nikolaus- und Coca-Cola-Sammlung. Balkon1VENEDIG – MIAMI – TITTMONING ein blaues Band unter diesem Titel haben wir gemeinsam mit der Stadt Tittmoning eine Ausstellung, den Katalog und die Medienarbeit gestaltet.  Vom 1.-26. Mai 2013 fand die Ausstellung  in der Burg Tittmoning, Carabinierestube und Fürstenstock mit der aussergewöhnlichen Künstlerin Dr. Petra Liebl-Osborne statt. Es wurden Bilder und Lichtobjekte von Petra Liebl-Osborne gezeigt. Die Künstlerin, die in München und Miami lebt, ist in Tittmoning geboren und aufgewachsen und kehrt mit dieser Ausstellung an den Ort ihrer glücklichen Kindheit zurück. Neben Kunstprojekten in ihrer zweiten Heimat Miami (u.a. am internationalen Flughafen der Stadt) hat sie vielfach an Projekten in Italien gearbeitet (wie der Casa Malaparte auf der Insel Capri) und auch in Italien ausgestellt - wie zur Biennale in Venedig. Petra Liebl-Osborne hat in München an der Akademie der Bildenden Künste Malerei und Grafik und an der Technischen Universität München Architektur studiert und hat an der TUM auch zum Dr. phil. promoviert. Aktuell unterrichtet sie als Professorin an der Architekturschule der University of Miami in Miami/Florida. In ihrer künstlerischen Arbeit setzt sie sich mit Bereichen an der Nahtstelle zwischen Kunst und Architektur auseinander und bedient sich dabei unterschiedlicher Medien. Seit Ende der 90er Jahre kommt in ihrer Arbeit die Unterwasserfotografie hinzu, wobei der begrenzte, architektonische Raum von Swimming Pools, die – besonders in Florida - in allen Nuancen von Blau zu leuchten scheinen, den eigentlichen Reiz ausüben. Die flächigen Unterwasserfotografien haben sich dann zu 3-dimensionalen Objekten (unter Verwendung von Unterwasserfotografien) weiterentwickelt. In verschiedenen Serien entstanden dabei ‘statische’ und ‘transportable Swimmingpools’, die im weitesten Sinne den vielfach unmöglich gemachten Zugang zu natürlichen Gewässern thematisieren. Die Beschäftigung mit dem Element WASSER zieht sich wie ein blaues Band durch Petra Liebl-Osbornes Bilder und Fotografien und besonders der Kontrast in Farbe und Erscheinung zwischen den künstlichen Pool-Welten und ‘natürlichem’ Wasser zeigen sich als zentrales und Miami River pool modellwiederkehrendes Motiv. Für die Ausstellung in der Burg Tittmoning sind neue Arbeiten zum Thema Wasser aus dem an die Burg angrenzenden Ponlach-Park entstanden. Kurator: Helmut Perseis Ausstellungen und permanente Installationen (Auswahl): Miami River Pool, 2012 (zur Miami River Art Fair), Visual Spa, 2010 (Uniklinik Marburg) Votomatic, 2009 (Spiegel, Lothringerstrasse München) Swimming pools – versioni transportabile, 2009 (Artlifefortheworld, Venedig) AIRBAG FOR VENEZIA, 2009 (Sant Erasmo-Aphrodite Waterart, Biennale 2009) Ein Haus, 2007 (Pasinger Fabrik, München) Acquatecture, 2006 (Ambrosino Gallery, Miami) Micropools, 2005 (ArtBasel/Miami Beach) Waterspaces 2004/5 (permanente Installation, Miami International Airport) Wasserräume, 2004 (permanente Installation, Bodenseetherme, Überlingen) Statischer Swimmingpool 2003 (Auswärtiges Amt, Berlin) Acqua Pietra Luce 2003 (Castello Maniace, Syrakus/Sizilien) Fixierte Orte – die Casa Malaparte auf Capri, 1999 (Architekturgalerie München)

Leave a Reply